Jahreshauptversammlung 2020

Die Jahreshauptversammlung im Martin-Luther-Haus (26.01.2020)

Mit ein wenig Verzug startete die Jahreshauptversammlung unseres Vereins um 14.07 Uhr. Der Vorsitzende, Michael Sauer, begrüßte alle Anwesenden bevor die musikalische Eröffnung durch den Männerchor unter der Leitung von Wolfgang Werkmann begann. Mit den Liedbeiträgen „Fröhlich klingen unsere Lieder“ und „Schwinge Dich auf mein Lied“ wurde die Generalversammlung eingestimmt. Es folgte durch den stellvertretenden Vorsitzenden, Karl-Heinz Bock, die Totenehrung, die musikalisch durch „Von guten Mächten“ untermalt wurde.

Im Anschluss wurde die Tagesordnung verlesen und durch die Versammlung genehmigt. Es wurde die frist- und satzungsgerechte Ladung zur Jahreshauptversammlung, sowie die Beschlussfähigkeit festgestellt. Es folgten dann die Jahresberichte.

Die Jahresberichte erzählen über ein ereignisreiches Jahr

Der Vorsitzende Michael Sauer führte einen Rückblick über seine zweijährige Amtszeit. Wie im Jahr 2018 der Verein in ruhiges Fahrwasser geführt werden konnte und bereits die ersten Umgestaltungen, bspw. bei dem Spechbacher Herbst, durchgeführt wurden. Im Jahr 2019 wurden Investitionen für neues, modernes Equipment durchgeführt und die Verwaltung digitalisiert, sowie Daten aufgearbeitet. Es waren ereignisreiche Jahre, die mit Unterstützung des Gesamtvorstandes, aber auch durch die Familie, bewältigt werden konnten. Es steht nun 2020 das 110-jährige Jubiläum des Vereins an, Ziele und Aufgaben gibt es Einige, aber man ist zuversichtlich, diese auch zu erreichen. Einzig die Frage bei Nachwuchs und Neumitgliedern für den Männerchor bereitet dem Verein derzeit noch Sorge.

Nach dem Jahresbericht des Vorsitzenden folgt der Jahresbericht des Schriftführers, in dem die Ecksteine des Jahres 2019 nochmal aufgearbeitet wurden. Maibaumfest, Oktoberfest, Sängerausflug – Veranstaltungen die gerne durchgeführt werden und an denen man Spaß hatte. Aber auch im Bericht des Schriftführers lässt es sich heraushören, der Chor schrumpft und das trotz guter Qualität in der Chorliteratur, die sich durchaus sehen lassen kann.

Danach trägt der Chorleiter, Wolfgang Werkmann, seinen Jahresbericht vor. Wieder sehr eindrucksvoll als Gedicht aufgebaut, jedoch mit direkter Ansprache ohne Schnörkel. So sind Terminabsprachen zwischen Verein und Chorleiter dringend angeraten – diese haben auch 2019 nicht immer einwandfrei funktioniert. Auch bereitet dem Dirigenten große Sorge, dass der Chor derzeit in der Anzahl der aktiven Sänger stagniert. Von den durchgeführten Veranstaltungen gibt es jedoch nur Gutes zu Hören. Am lebendigen Neckar habe man mitgewirkt und die Resonanz war durchweg positiv, auch der jährliche Auftritt in Lobenfeld wusste zu begeistern. Die Neuanschaffung eines Stagepianos für Chorproben und Auftritte war eine gute Entscheidung, die sich auch klanglich in der kurzen Zeit bereits bemerkbar gemacht hat.

Kassenführer und Kassenprüfer sind sich einige, 2019 war ein gutes Jahr

Es folgt der Bericht des Kassenführers, hier wird eine positive Entwicklung des Vereinsvermögens skizziert, trotz Anschaffungen und vielen Kosten in der Verwaltung konnte auch 2019 ein Gewinn erwirtschaftet werden und der Bestand des Vereinsvermögens wurde ausgebaut. Gute Grundlagen also für 2020.

Im Anschluss folgt der Bericht der Kassenprüfer, die wieder eine sehr gute und saubere Buchführung dem Kassenführer bescheinigten und damit auch die Entlastung der Vorstandschaft für das Jahr 2019 vorschlugen, der die Versammlung einstimmig folgte.

Die Wahlen bringen für 2020 nur wenige Änderungen

Danach standen die Wahlen auf der Tagesordnung. Hier blieb fast alles beim Alten. Vorsitzender bleibt Michael Sauer und an seiner Seite der Kassenführer Marco Klevenz – beide bedankten sich für das Vertrauen der Versammlung. Bei den Beisitzern erfolgte eine kleine Änderung, langjähriger Beisitzer, Karl Rombusch, scheidet nun schweren Herzens altersbedingt aus dem Amt aus und übergibt sein Amt an Benjamin Schreiner, Rolf Reinmuth bleibt weiterhin im Amt.

Dem scheidenden Beisitzer, Karl Rombusch, wurde im Nachgang zu den Wahlen noch ein Präsent der Dankbarkeit für all die Jahre seines Engagements für den Verein überreicht.

Nach den Wahlen übernahm der Vorsitzende wieder die Leitung der Versammlung und erinnerte kurz an alle wichtigen Termine, die für 2020 anstehen.

Der letzte Punkt „Verschiedenes“ sorgte dann aber doch noch für viel Gespräch. So informierte Michael Sauer die Versammlung darüber, dass künftig die Lastschrifteinzüge nicht mehr im 2. Halbjahr, sondern im 2. Quartal erfolgen werde. Auch gab es reichlich Gesprächsstoff in Bezug auf das Schlachtfest 2019 und die weitere Planung für 2020. Die Sorgen der Sänger zeichnete sich aber in dem offenen Gespräch ab, so wird der Mitgliederschwund sowohl bei den aktiven Sängern, als auch bei den passiven Mitgliedern als bedenklich angesehen, auch sollte ein einheitlicheres Vorgehen bei einigen Zielen eingehalten werden. Es wird aber auch festgestellt, dass gerade das größte Sorgenkind, der Mitgliederschwund, ein gesellschaftliches Problem ist und die Vorstandschaft daran keine Schuld trifft, im Gegenteil, hier wurde viel gearbeitet um den Verein vorwärts zu bringen.

Auch dieses mal gab es wieder reichlich Anlass für Ehrungen

Nach der Aussprache folgte die Ehrung der Sänger für Anwesenheit. Hier konnten die Sänger Wladimir Waldemar, Werner Reinmuth, Roland Reinmuth, Günther Wetzel und Oliver Koob mit einem kleinen Weinpräsent für Ihren Einsatz bei den Chorproben geehrt werden. Die auswärtigen Sänger, Michael Orth und Oliver Koob, erhielten zudem noch ein Präsent, sowie auch der Chorleiter Wolfgang Werkmann, für seine große Geduld mit uns Sängern.

Die Jahreshauptversammlung wurde dann gegen 15.32 Uhr durch den Vorsitzenden beendet.

Nach oben